Baur

DER JAPANISCHE GARTEN

Schaffung eines Lebensraums für eine japanische Laterne des XVIII. Jahrhunderts.

Auf der Terrasse, die für Besucher nicht zugänglich ist, wurde ein Garten angelegt, der von verschiedenen Fixpunkten aus einsehbar ist: von den Fenstern und Glastüren der Ausstellungsräume im Erdgeschoss aus und von den Räumen im ersten Stock, wo es einen Blick von oben, aus der Vogelperspektive, auf den japanischen Archipel gibt.

Da sich der Garten über den Räumen im Untergeschoss befindet, konnte er nur in die Kategorie Kare Sansui oder Trockenlandschaft fallen, in der Wasser durch geharkten Kies dargestellt wird.

In solchen vom Zen-Buddhismus beeinflussten Gärten sind die Steinkompositionen reich an Symbolen; wir haben uns hier entschieden, einige davon zu beschreiben.

Drei aufrechte Steine bilden die Gruppe der drei Ehrwürdigen oder auch der buddhistischen Triade; diese Gruppe ist in 70% der Gärten zu finden und schützt die Residenz vor bösen Geistern.

Eine Gruppe von neun stark strukturierten Steinen suggeriert eine wilde Küste, ein Ufer mit Klippen, die von heftigen Wellen gepeitscht werden.

Die Kranich-Halbinsel besteht aus fünf Steinen: zwei schräg aufgerichtete Steine für die ausgebreiteten Flügel und drei andere für den Hals, den Körper und den Schwanz.

Links liegt ein Schildkröteninsel-Stein, auf dem Panzer, Kopf und Flossen zu erkennen sind; in der Nähe befindet sich ein kleiner Stein, der ebenfalls liegt und eine junge Schildkröte darstellt.

Schliesslich erhebt sich einsam der Riffstein, ein Symbol für den japanischen Archipel, der aus den Tiefen des Pazifiks emporragt.

Der Garten der Baur-Stiftung besteht aus 20 Steinen, die alle aus dem Oberwallis stammen.

Ein fünfzehn mal fünf Meter grosser Garten zum Reisen, Träumen, Entfliehen.  

Pierre Rambach